Genossenschaft |
21.05.2019 12:00 Uhr

Schiff ahoi & ...

...Danke für den grünen Daumen!

Bereits seit Jahren setzen unsere Vorgärtner*innen ihren grünen Daumen für ein schöneres Wohnumfeld ein. Dafür luden wir sie am 17. Mai 2019 zu einer ganz besonderen Saalerundfahrt ein. Diese hat Denise Filz, unsere dipl. Landschaftsarchitektin und Frau für's Grüne natürlich begleitet.

Denise Filz begleitete unsere Vorgärtner*innen auf dieser Saalerundfahrt © FZWG
Denise Filz begleitete unsere Vorgärtner*innen auf dieser Saalerundfahrt © FZWG
Unser Kapitän, Rüdiger Ruwolt © FZWG
Unser Kapitän, Rüdiger Ruwolt © FZWG
Unter decken tranken wir gemütlich einen Kaffee © FZWG
Unter decken tranken wir gemütlich einen Kaffee © FZWG

Oft wandeln wir durch die Straßen und nehmen selten wahr, dass mit viel Liebe zum Detail Vorgärten gepflegt und gehegt werden. So war und ist es für uns an der Zeit dies zu ändern! Mit unserer Aktion „Vorgärtnern wird belohnt“ ehren wir einmal jährlich unsere Mitglieder, die bereits einen Vorgarten pflegen und hoffen natürlich auch, andere Mitglieder dazu zu bewegen, einen eigenen Vorgarten zu einem kleinen grünen Idyll zu machen.

Ein sauberer und individueller Hauseingangsbereich stärkt eben nicht nur die Zugehörigkeit zu unserer Genossenschaft, sondern zeugt auch von Kreativität. So ist es uns besonders wichtig, dass unsere Nutzer eigenverantwortlich und individuell zu ihrem Wohnumfeld beitragen können und den Genossenschaftsgedanken leben. An unserem Aktionstag werden wir mehr über unsere aktuellen VorgärtnerInnen und natürlich die Geschichte des Amtsgartens erfahren.

Ein Vorgartenpflege-Vertrag ist schnell abgeschlossen, so beinhaltet er lediglich eine kurze Vereinbarung über den genauen Ort des Vorgartens, die monatliche Aufwandsentschädigung und weitere Informationen. Sobald dieser unter Dach und Fach ist, kann es auch schon losgehen!

Unsere Saaleschifffahrt

Pünktlich um 13.30 Uhr legten wir mit der MS Händel II vom Riveufer ab, um nicht wenige Minuten später wieder zurückzukehren... Sahen wir doch am Ufer noch zwei Passagiere, die zu unserer Reisegruppe gehörten. Wer kennt es nicht, der Straßenverkehr in Halle hatte den beiden leider so viel Zeit gestohlen, dass sie es nicht rechtzeitig schafften. Doch wie in unserer Einladung an unsere Vorgärtner versprochen: "Unser Schiff legt nicht ohne Sie ab!"

Nach dieser kurzen Unterbrechung schipperten wir am Riveufer in Richtung Giebichensteinbrücke vorbei am Krug zum Grünen Kranze, den Klausbergen und der ehemaligen Kröllwitzer Papierfabrik. Danach fuhren wir durch die Katzenbuckelbrücke direkt in die Schleusenanlage Trotha. Hier ging es ca. 2,7 m in die Tiefe - so konnten wir manchen eindrucksvollen Blick erhaschen. 

Danach ging es vorbei an den Hafenanlagen in Halle-Trotha der Ortslage Lettin, den Brachwitzer Alpen und der Fähre Brachwitz. Währenddessen ließen es sich unsere Gäste unter Deck schmecken. Der Kaffee duftete herrlich und der Kuchen lockte mit frischen Erdbeeren und Mandarinen.

Die drei Stunden auf dem Wasser gingen viel zu schnell vorbei. Doch wir haben viele schöne und interessante Gespräche geführt und bereiten bald den Ausflug für 2020 vor.

Unser Weg führte unter der Katzenbuckelbrücke entlang © FZWG
Unser Weg führte unter der Katzenbuckelbrücke entlang © FZWG
Es ging auch an der alten Kröllwitzer Papierfabrik vorbei © FZWG
Es ging auch an der alten Kröllwitzer Papierfabrik vorbei © FZWG
Es gab auf der Saale viel zu entdecken © FZWG
Es gab auf der Saale viel zu entdecken © FZWG
Kennen Sie schon die Bootsschenke Marie Hedwig? © FZWG
Kennen Sie schon die Bootsschenke Marie Hedwig? © FZWG
Entlang zum Krug zum Grünen Kranze © FZWG
Entlang zum Krug zum Grünen Kranze © FZWG
Es ging in der Schleuse ca. 2,70 m in die Tiefe © FZWG
Es ging in der Schleuse ca. 2,70 m in die Tiefe © FZWG
 © FZWG
© FZWG
 © FZWG
© FZWG
Wir genossen den Tag auf der Saale © FZWG
Wir genossen den Tag auf der Saale © FZWG

Unsere Frau für's Grüne

Lesen Sie dazu einen Auszug aus unserer Chronik aus dem Jahre 2014:

Als „Frau fürs Grüne“ kam Denise Filz im Mai 1998 zur Genossenschaft. Die Umgestaltung des Wohnumfeldes sowie die Freiflächenpflege sind seither ihr Metier. 1999 bis 2002 waren die Jahre, in denen wir verstärkt und parallel zum beginnenden Abriss, aber auch in den gewachsenen Wohnvierteln das Umfeld in unseren Beständen gestalteten“, erinnert sie sich im Gespräch. „So waren es zunächst Bereiche auf der Silberhöhe, dann kam die Frohe Zukunft hinzu: Gaußstraße, Eythstraße, Philipp-Reis-Straße, die Dessauer Straße oder der Landrain - überall entstanden neue Eingangsbereiche, Fußwege, Müll-, Park- und Wäscheplätze. Übrigens immer im selben Stil und mit sehr schöner, harmonischer Bepflanzung, oft in Zusammenarbeit mit dem Landschaftsarchitekturbüro Planerzirkel H. G. Kleymann.“

Arbeiten in der Südstadt schlossen sich an, „erst die Südstadt I mit der Paul-Suhr-Straße, Warschauer Straße, Murmansker und Kiewer Straße, dann die Südstadt II mit der Mannheimer und Kattowitzer Straße mit besonderem Augenmerk auf Müllplätze, die nach ihrer Umgestaltung eine rankende Bepflanzung bekamen. Außerdem wurden auch hier Wäscheplätze gebaut und Fahrradständer, wo immer es möglich war.“

Denise Filz ist unser wandelndes Kompendium, wenn es um die Veränderungen an den Wohnstandorten unserer Genossenschaft geht. Sie verweist auf überaus gelungene Vorhaben wie den Umbau der Kattowitzer Straße 4 zu einem Haus Inselblick für Senioren. Und sie freut sich besonders über den gestalteten Inselbalkon davor, der ein „raus aus dem Haus“ für seine Bewohner gewährleiste, „mit diesem herrlichen Blick hinüber zur Rabeninsel.“

Zur Geschichte der MS Händel II

Die Fa. Arona Maritim wurde im Jahr 2008 als Verleih von Wasserfahrzeugen für Sport- und Erholungszwecke an der Goitzsche in Bitterfeld und im Industriehafen Halle an der Saale gegründet. Mit 4 kleineren Flößen (max. 8 Personen) wurden zunächst erfolgreich Rundfahrten veranstaltet.

Zum Start der Sommersaison 2009 wurde das „Saalefloß“ mit einer Kapazität von 18 Personen angeschafft. Dieses erfreute sich schnell großer Beliebtheit und zeigte den großen Bedarf nach niveauvoller Schifffahrt auf der Saale. Um auch die Zielgruppe bis ca. 50 Personen bedienen zu können, wurde 2011 das Schiff „Wappen von Wettin“ mit den dazugehörigen Fahrgastanlegern in Halle am Riveufer und in Wettin erworben. Nach vierwöchigem Umbau und umfassender Modernisierung wurde es als „MS Händel“ am 09.06.2011 in Halle in Betrieb genommen. Die MS Händel 1 hatte von Beginn an großen Erfolg. Insbesondere der hervorragende Rundum-Service und der freundliche Umgang mit den Gästen wurde das Markenzeichen der Reederei. Sehr bald zeigte sich jedoch der Bedarf nach Charterfahrten für noch größere Personengruppen. Insbesondere den Wünschen von Reiseunternehmen und größeren Firmen nach niveauvollen Charterfahrten für größere Personenzahlen konnte nicht entsprochen werden.

Die MS Händel II © FZWG
Die MS Händel II © FZWG
An Bord der MS Händel II finden 150 Personen Platz © FZWG
An Bord der MS Händel II finden 150 Personen Platz © FZWG

Gegen Ende des Jahres 2011 reifte deshalb der Entschluss, ein großes Fahrgastschiff anzuschaffen, welches völlig neue Maßstäbe für Charterfahrten und exklusive Events auf der Saale in und um Halle setzen konnte. Im April 2012 konnte endlich zu diesem Zweck das ehemalige FGS „Leineschloss“ (Baujahr 2002) erworben werden und wurde als „MS Händel 2“ in Betrieb genommen.

Die MS Händel 2 ist das gegenwärtige Flagschiff der Reederei ARONA. Es ist ein Fahrgastschiff mit modernster Ausstattung und wird aufgrund der Größe Ihres großen Salons unter Deck höchsten Ansprüchen für ein gehobenes Ambiente gerecht. Es konnte sich schnell als begehrtes Eventschiff etablieren und bereits viele äußerst zufriedene Gäste befördert. Parallel zum Erwerb der MS Händel 2 wurde die Anlegestelle am Riveufer/Ecke Rainstraße als Hauptanleger der Reederei ausgebaut.

Des Weiteren wurde auch der Anleger am Krug zum Grünen Kranze erweitert und ermöglicht nun auch das Anlegen der großen MS Händel 2. Von hier aus startete im April 2012 das erste große Theaterspektakel auf der halleschen Saale: „Titanic - das letzte Gericht“ – eine Zusammenarbeit mit dem „neuen theater“ Halle und dem „Krug“. Auch Highlights wie Dixieland-Dampfer, Glühweinfahrt, Rock-Dampfer, Salsa-Party, Bratapfelfahrt und Gänsebratentour… erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. So wird das Eventschiff den Vorstellungen nach niveauvollen und vergnüglichen Erlebnissen für alle Gäste immer mehr gerecht.

Halle - Saale - Schifffahrt Rüdiger Ruwolt e.K.
Büro: Am Teich 7, 06188 Landsberg/Zwebendorf
E-Mail: info@halle-saale-schifffahrt.de
Webseite: www.halle-saale-schifffahrt.de

Telefon:

(034602) 52 204
Kapitän: Rüdiger Ruwolt

Mobil:

(0173) 17 92 232
MS Händel II  Riveufer 5, 06114 Halle (Saale)
Bordtelefon: (0151) 19 32 77 98
 

Sie wollen auch vorgärtnern?

Sie haben dabei zwei Möglichkeiten:

  1. Schreiben Sie uns, welchen Vorgarten Sie pflegen wollen, geben Sie den Brief dem Hausmeister mit, stecken Sie ihn in den Hausmeisterbriefkasten oder senden Sie ihn per Post an: 
    FROHE ZUKUNFT Wohnungsgenossenschaft eG
    z. Hd. Denise Filz, Leibnizstraße 1a, 06118 Halle (Saale)

  2. Nutzen Sie unser Meine FZWG Serviceportal und senden Sie uns darüber eine Nachricht. Frau Filz wird Sie dann kontaktieren.