FAQ - Häufig gestellte Fragen

Die Idee des genossenschaftlichen Sparens

Unter dem Motto Sparen mit Perspektive eröffnet unsere Spareinrichtung vor allem Kleinsparern interessante Möglichkeiten – vom Kindersparbuch bis hin zu langfristigen Spareinlagen. Sie bietet ausschließlich gebührenfreie Sparmodelle mit guten Renditemöglichkeiten und unterschiedlichen Bonuszulagen.

Seit der Eröffnung unserer FROHE ZUKUNFT Spareinrichtung im März 2005 haben unsere Mitglieder und Sparer mit einem bisherigen Sparvolumen von rund 63,9 Mio. € ihre Verbundenheit mit „ihrer“ Genossenschaft und der Spareinrichtung dokumentiert. (Stand 12/2018). Die Idee des genossenschaftlichen Sparens als wichtiges Finanzierungsinstrument wurde bereits seit 1885 entwickelt.

Diese Versicherungen sollten Sie als Nutzer unbedingt haben!
Diese Versicherungen sollten Sie als Nutzer unbedingt haben!
    1. Beratung im Wohn- und Spargeschäft: Klären Sie alle Fragen persönlich mit den Mitarbeiter*innen unserer Abteilung Kundenservice in der Großen Steinstraße 8.

    1. Mitglied in unserer Genossenschaft werden: Sind Sie mit einem Mitglied verwandt, können Sie als Angehörige*r kostenfrei ein Sparkonto eröffnen!

    1. Diese Unterlagen benötigen wir: Wir benötigen Ihren gültigen Personalausweis sowie Ihre Steueridentifikationsnummer. Mit mind. 5,00 € ist Sparbuch schon eröffnet!

    1. Eröffnung Ihrer Anlage, wenn gewünscht: Die Einzahlung Ihres Anlagebetrages ist als Überweisung möglich.

    1. Sie erhalten Ihr Sparbuch und Ihre Sparurkunde: Sie erhalten Ihre Sparmappe mit allen wichtigen Unterlagen. Die Ausgabe Ihrer Sparurkunde erfolgt nach dem Geldeingang.

    1. Erteilung Ihres Freistellungsauftrages: Sie können nun einen Freistellungsauftrag für Ihre Kapitalerträge erteilen.

  1. Zusatzinformationen: Die Gutschrift Ihrer Zinsen erfolgt immer am 31.12. eines jeden Jahres auf Ihr Sparkonto oder bei der Fälligkeit Ihrer Anlage. Die Sonderbedingungen zu unseren Sparformen können Sie unseren Produktflyern entnehmen.

Diese Frage können wir mit nur einem Wort beantworten: durch Einlagensicherung. Die Spareinlagen unserer Mitglieder sind doppelt gesichert – sowohl durch den werthaltigen Immobilienbestand der Genossenschaft als auch durch unsere Mitgliedschaft im „Selbsthilfefond zur Sicherung von Spareinlagen von Wohnungsgenossenschaften“ des Bundesverbandes Deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. (GdW).

GdW - Statut des Selbsthilfefonds zur Sicherung von Spareinlagen von Wohnungsgenossenschaften

Unsere Spareinrichtung steht unter der Kontrolle der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Gemäß den Richtlinien der BaFin dürfen keinerlei risikobehaftete Geldgeschäfte getätigt werden. Neben der Genehmigung zum Betreiben einer Spareinrichtung, überwacht die Aufsichtsbehörde auch die Ordnungsmäßigkeit des Geschäftsbetriebes der Spareinrichtung entsprechend dem Kreditwesengesetz und anderer Bestimmungen.

Als Spargelder dürfen nur Geldbeträge angenommen werden, die der Ansammlung oder Anlage von Vermögen dienen. Geldbeträge, die zur Verwendung für den Zahlungsverkehr bestimmt sind oder von vornherein befristet angenommen werden, gelten nicht als Spareinlagen. (Sparordnung § 2, Satz 2)

Sie benötigen eine Steuerbescheinigung für 2018? Dann informieren Sie uns telefonisch, postalisch oder auch per E-Mail. Wir erstellen Ihnen innerhalb von 2 Werktagen die Bescheinigung und senden sie Ihnen anschließend per Post zu.

Ab sofort wird das monatliche Sparen für Sie komfortabler: Auf Wunsch können wir Ihre Sparrate bequem per SEPA-Lastschrift abbuchen. So müssen Sie nicht mehr zur Bank und einen Dauerauftrag einrichten. Wir erledigen das gleich bei der Kontoeröffnung für Sie.
Auch für bestehende Konten können Sie diese Möglichkeit der Abbuchung in Anspruch nehmen. Nicht nur für das Jugend-Sparen,  sondern auch für das Kinder-, Treue- und Sparbuch-Sparen bieten wir Ihnen diesen neuen Service an. 

Ihre Vorteile auf einen Blick:

  • monatliche Sparraten buchen wir bequem vom Girokonto ab
  • keine Terminüberwachung durch Sie notwendig
  • sichere bargeldlose Zahlungsart & taggenauer Einzug
  • regelmäßige & gleichbleibende Sparraten
  • Einrichten eines Dauerauftrags entfällt
  • keine Zusatzkosten
  • kann sofort bei Kontoeröffnung angelegt werden
  • auch für bereits bestehende Sparkonten möglich
  • gilt für Kinder-, Jugend-, Treue-, Sparbuch- & E-Mail-Sparen

Seit dem 1. Januar 2015 hat sich das Verfahren für den Kirchensteuerabzug geändert. Wir sind gesetzlich verpflichtet bei Zinszahlungen auf Spareinlagen ohne ausreichende Freistellung neben dem Kapitalertragssteuerabzug auch den Kirchensteuerabzug vorzunehmen. Dies gilt natürlich nur bei einer bestehenden Kirchensteuerpflicht. Um diese zu ermitteln, müssen wir einmal jährlich beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) die Religionszugehörigkeit abfragen.

Der Herausgabe dieser Daten durch das BZSt kann widersprochen werden. 

Der Widerspruch muss dann bis 30. Juni eines Jahres beim BZSt erfolgen. Wurde ein Sperrvermerk erteilt, dann besteht die Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung.

Das zur Erteilung nötige Formular finden Sie direkt hier Erklärung zum Sperrvermerk

Wir freuen uns über Ihr Vertrauen in unsere Spareinrichtung. Sie wollen für Ihre Kleinen ein Kinder- und Jugend-Sparen eröffnen? Dafür benötigen wir normalerweise von beiden Elternteilen einen gültigen Personalausweis, die Geburtsurkunde des Kindes sowie dessen Steueridentifikationsnummer.

Haben Sie das alleinige Sorgerecht ist ein Negativattest vorzulegen. "Doch was ist das eigentlich?" werden Sie sich jetzt fragen: Mit der am 1. Juli 1998 in Kraft getretenen Reform des Kindschaftsrechts können Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, die gemeinsame elterliche Sorge für ihr Kind ausüben oder ein Elternteil kann allein sorgeberechtigt sein. Haben sich die Eltern für die gemeinsame Sorge entschieden, können sie das durch die Vorlage der Sorgeerklärung (Urkunde) nachweisen. Ist eine Person allein sorgeberechtigt, so muss sie gegenüber Behörden, Banken oder in gerichtlichen Verfahren ihre Alleinsorge nachweisen. Dafür ist die Auskunft über die Nichtabgabe von Sorgeerklärungen (auch Sorgerechtsbescheinigung oder Negativattest genannt) vorgesehen.

Kostenlos und zeitnah können Sie dieses bei der Stadt Halle beantragen. Sie benötigen dazu:

  • den Antrag "Negativattest"
  • eine Kopie der Geburtsurkunde des Kindes
  • eine Kopie des Personalausweises (Vorder- und Rückseite) sowie
  • ggf. weitere Unterlagen bei Bedarf (z. B. Anfechtungsbeschluss, Heiratsurkunde).

Die Antragstellung kann persönlich, durch Dritte mit Vollmacht, schriftlich oder per E-Mail erfolgen. Die Rechtsgrundlage bildet dabei das Sozialgesetzbuch (SGB) VIII.

Zuständige Stelle:

Team Beistandschaft/Amtsvormundschaft (51.5.4)

Hansering 20, 06108 Halle (Saale), www.halle.de

Telefon: (0345) 221 5688        Di: 13.00 - 18.00 Uhr
Telefax: (0345) 221 5654        Do: 08.00 - 12.00 Uhr

Einmal jährlich wird der Jahresabschluss unserer Genossenschaft einer Bonitätsüberprüfung durch die Deutsche Bundesbank unterzogen. Ziel dieses Beurteilungsverfahrens ist es, möglichst präzise auf Basis des Jahresabschlusses unsere Genossenschaft einzuschätzen. Anhand einer Auswahl verschiedener Kennzahlen, wie beispielweise Rentabilität, Liquidität und Eigenkapitalquote und aller verfügbaren Informationen erfolgt eine Analyse, die im Sinne einer ganzheitlichen Unternehmensbeurteilung strategische, finanzwirtschaftliche und erfolgswirtschaftliche Aspekte erfasst. Im Ergebnis der Auswertung wurde unsere Genossenschaft seit der Eröffnung unserer Spareinrichtung im Jahr 2005 jährlich als notenbankfähiges Unternehmen eingestuft.

Mit der Bescheinigung der Notenbankfähigkeit schaffen wir als kompetentes, erfolgreiches und zukunftsorientiertes Wohnungsunternehmen gegenüber unseren bisherigen und künftigen Mitgliedern Sicherheit und Vertrauen.

Darf meine Familie auch sparen?

Als Mitglied unserer Wohnungsgenossenschaft können Sie und Ihre Angehörigen in den Genuss unserer attraktiven Sparkonditionen kommen.

Angehörige im Sinne von § 15 der Abgabenordnung sind:

  • Verlobte oder Ehegatte bzw. eingetragene Lebenspartner des Mitgliedes
  • Verwandte und Verschwägerte in gerader Linie
  • Geschwister und Kinder der Geschwister
  • Ehegatten der Geschwister
  • Geschwister der Ehegatten bzw. der Eltern
  • Personen, die durch Annahme an Kindes Statt miteinander verbunden sind (Adoptiv-/Pflegeeltern)

Über den § 15 der Abgabeordnung hinaus zählen seit dem Jahr 2008 auch eingetragene Lebenspartner zum Kreis der sparberechtigten Angehörigen.

Sparberechtigte innerhalb der Familie

Sind Sie weder Mitglied noch Angehöriger?

Dann werden Sie mit einem Anteil in Höhe von 20,00 € Mitglied in unserer Genossenschaft und genießen Sie neben dem Sparen unsere weiteren Service-Dienstleistungen.

Unser Team KUNDENSERVICE hilft Ihnen gern weiter:

Unser Team KUNDENSERVIE informiert Sie gern über aktuelle Angebote aus dem Bereich SPAREN. Ihre FROHE ZUKUNFT Wohnungsgenossenschaft eG hält Sie natürlich auch in den Sozialen Medien täglich auf dem Laufenden. In unserem Meine FZWG Serviceportal haben Sie zudem Zugriff auf Ihre Sparvertrags- und Kontaktdaten, können Formulare jederzeit abrufen und Nachrichten direkt an uns versenden.

Antje Milus | Kundenservice © FZWG
Antje Milus | Kundenservice © FZWG
Astrid Günther | Leitung Kundenservice © FZWG
Astrid Günther | Leitung Kundenservice © FZWG
Claudia Radke | Kundenservice © FZWG
Claudia Radke | Kundenservice © FZWG
Daniela Billich | Kundenservice © FZWG
Daniela Billich | Kundenservice © FZWG
David Fröbel | Kundenservice © FZWG
David Fröbel | Kundenservice © FZWG
Doreen Sandweg | Kundenservice/Spareinrichtung © FZWG
Doreen Sandweg | Kundenservice/Spareinrichtung © FZWG
Heidi Ziegler | Kundenservice © FZWG
Heidi Ziegler | Kundenservice © FZWG
Ilona Reim | Kundenservice/Spareinrichtung © FZWG
Ilona Reim | Kundenservice/Spareinrichtung © FZWG
Sandra Friedrich | Kundenservice © FZWG
Sandra Friedrich | Kundenservice © FZWG
Stefanie Büchner | Kundenservice © FZWG
Stefanie Büchner | Kundenservice © FZWG
Kathleen Hollbach | Kundenservice © FZWG
Kathleen Hollbach | Kundenservice © FZWG