Genossenschaft |
05.06.2019

10 Jahre BUSCH-BOGEN

Wie die Zeit vergeht

Es scheint als sei es gestern gewesen, als wir 2009 mit diesem Bauprojekt begannen und die neu entstandenen Wohnungen des BUSCH-BOGEN an alle Bewohner*innen am 7. Juni 2010 übergeben konnten. Bis dahin war es jedoch ein langer Weg, denn der BUSCH-BOGEN war das erste große Neubauprojekt unserer FROHEN ZUKUNFT nach den Wendejahren.

Wohnen im BUSCH-BOGEN © FZWG
Wohnen im BUSCH-BOGEN © FZWG
Für das Grillfest hatten wir auch vorsorglich ein Zelt aufbauen lassen © FZWG
Für das Grillfest hatten wir auch vorsorglich ein Zelt aufbauen lassen © FZWG
Henry Thom begrüßte alle Gäste zur Einweihung des Kunstwerkes © FZWG
Henry Thom begrüßte alle Gäste zur Einweihung des Kunstwerkes © FZWG
Dieser Nachmittag bot viel Zeit für das Miteinander © FZWG
Dieser Nachmittag bot viel Zeit für das Miteinander © FZWG
Wohnen im BUSCH-BOGEN © FZWG
Wohnen im BUSCH-BOGEN © FZWG
...kurz vor der Enthüllung des Kunstwerkes © FZWG
...kurz vor der Enthüllung des Kunstwerkes © FZWG
Zur Einweihung des Kunstwerkes sponsorten wir auch ein leckeres Buffet © FZWG
Zur Einweihung des Kunstwerkes sponsorten wir auch ein leckeres Buffet © FZWG

Mit Traditionen soll man bekanntlich nicht brechen. So entschieden wir uns bereits 2017 zum 10jährigen Bestehen unseres BUSCH-BOGENS in 2019 in der Wilhelm-Busch-Straße 47-53 ein Kunstwerk aufzustellen. Aus 7 eingereichten Arbeiten im Rahmen einer Kunstausschreibung entschied sich unsere Jury für das bb von Enne Haehnle - so einfach und doch treffend war es für dieses Projekt.

Nach monatelanger Vorarbeit feierten wir dann endlich am 4. Juni 2019 ein kleines und gemütliches Grillfest mit allen Bewohner*innen und das Wetter war geradezu perfekt dafür! An diesem Sommertag wurde gefeiert, enthüllt und eingeweiht. Die Leipziger Künstlerin Enne Haehnle war natürlich auch gekommen und hatte zu Beginn allen Gästen Ihre Intention näher gebracht.

"Wenn Sie sich fragen, ob das eine Wäschespinne ist oder doch Kunst, kann ich Sie beruhigen. Mein Kunstwerk soll sich vorallem in Ihren Garten einfügen und das Miteinander in Ihrer wunderwollen Wohnanlage versinnbildlichen" sprach Frau Haehnle und ließ gemeinsam mit unserem Kaufmännischen Vorstand, Henry Thom, und einem Bewohner die Hüllen des Kunstwerks fallen.

Knallgelb steht das bb nun selbstbewusst und von vielen Seiten sichtbar in der Wilhelm-Busch-Straße und bekommt bald sogar noch Zuwachs. Denn die neu ausgesäte Blühwiese um das Kunstwerk herum, wird zum Wohlfühlen in der Wohnanlage als auch zum Schutz von Insekten beitragen. Die Bewohner*innen haben sich schon bereiterklärt, besonders in den trockenen Sommermonaten, mit der ein oder anderen Gießkanne Wasser auszuhelfen und den Blumen beim Wachsen zu helfen.

Für das leibliche Wohl sorgte die Firma Barner Halle und servierte Kulinarisches vom Grill. Mmmhhh, so lecker!

Nun wünschen wir allen Bewohner*innen des BUSCH-BOGENS mindestens weitere 10 schöne Jahre in ihrem zu Hause.

Enne Haehnle *Ulm, lebt in Leipzig
1983 – 1986 Holzbildhauerlehre, Garmisch-Partenkirchen
1986 – 1988 Kunsthochschule Kassel
1988 – 1992 Kunstakademie Düsseldorf
1991 – 1992 Meisterschülerin bei Prof. Klaus Rinke, Kunstakademie Düsseldorf
Einzelausstellungen (Auswahl)

DAAD, Kairo; Stadthaus Ulm; Kunsthalle zu Kiel; Galerie de la main d’or, Paris; Depot Artspace, Auckland, Neuseeland, Kunstverein Linz

Gruppenausstellungen (Auswahl)

Kunsthalle Düsseldorf; Birmingham Museum of Art, USA; Kunstmuseum Düsseldorf; Kunstmuseum Bonn; Museum Ulm; Kunsthalle Baden-Baden

Auszeichnungen (Auswahl)

1989 Reisestipendium der Kunstakademie Düsseldorf
1994 Förderpreis junge Kunst Ulm
1994 DAAD-Stipendium für Kairo, Ägypten
1995 New York Stipendium der E. Poensgen Stiftung, Düsseldorf
1998 Förderkoje Art Cologne
2002 Wettbewerb Kunst am Bau, U-Bahnlinie Wehrhahn, Düsseldorf
2006 Katalogförderung, Kulturamt Leipzig

Lehrtätigkeit 2007 – 2008
Dozentin im Fachbereich bildende Kunst, Fachgebiet Bildhauerei, Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter bei Bonn
2008 – 2010
Professorin an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter bei Bonn im Fachbereich bildende Kunst, Fachgebiet Bildhauerei und im Fachbereich Bildungswissenschaft, Institut für Schulpädagogik und Lehrerbildung
2012 – 2013
Dozentin für Fachpraxis und -theorie in der Fachklasse Bühnenmaler und -plastiker, Werkakademie Leipzig

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen

Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
Sammlung Hanck, Kunstmuseum Düsseldorf
Birmingham Museum of Art, USA
Kunsthalle zu Kiel
Kunstmuseum Ulm
Kunstmuseum Düsseldorf
Weitere Infos/Arbeiten https://enne-haehnle.de/

Ob es unseren Bewohner*innen wohl gefällt? © FZWG
Ob es unseren Bewohner*innen wohl gefällt? © FZWG
Auch die Künstlerin ließ die Bewohner*innen an Ihrer Intention für das Kunstwerk teilhaben © FZWG
Auch die Künstlerin ließ die Bewohner*innen an Ihrer Intention für das Kunstwerk teilhaben © FZWG
Das Kunstwerk \\
Das Kunstwerk \\"bb\\" erstrahlt nun in voller Pracht © FZWG

Für unsere Wohnanlage BUSCH-BOGEN entwarf Frau Haehnle in einem Architektenwettbewerb das Kunstwerk bb. Unter sieben eingereichten Werken konnte sie mit ihrer Idee unsere Jury, bestehend aus dem Vorstand unserer Genossenschaft, beteiligten Mitarbeiter*innen und Bewohner*innen, überzeugen.

Die Doppelskulptur besteht aus zwei miteinander verschlungenen dreidimensionalen Buchstaben. Es sind in Schreibschrift und klein geschriebene „b“, die sich als Zitat auf die beiden „B“ in „Buschbogen“ beziehen und als identitätsstiftendes Objekt den Bewohner*innen der Anlage zur Ansicht zur Verfügung gestellt werden. Die formale Grundidee von bb, die fließenden, miteinander verflochtenen, sich gegenseitig stützenden und dynamischen Linienstrukturen greifen die Bewegungen und Muster des Miteinanderlebens in einer Wohnanlage auf.

Idealerweise gruppiert sich zu den beiden geschwungenen Bögen der Skulptur eine wilde Blumenwiese und erzielt somit eine Einheit von Busch und Bögen.

Wir durften auch einen Blick von oben auf das Kunstwerk erhaschen © FZWG
Wir durften auch einen Blick von oben auf das Kunstwerk erhaschen © FZWG
Unser Kunstwerk im BUSCH-BOGEN © FZWg
Unser Kunstwerk im BUSCH-BOGEN © FZWg
Wir durften auch einen Blick von oben auf das Kunstwerk erhaschen © FZWG
Wir durften auch einen Blick von oben auf das Kunstwerk erhaschen © FZWG

Impressionen aus der Bauphase

Dazu ein Auszug aus unserer Chronik von 2014:

„Wir betreten Neuland! Im wahrsten Sinne des Wortes“, schrieb Vorstand Frank Sydow im Mitgliedermagazin im Herbst 2008. Denn erstmalig in ihrer Geschichte baute die Genossenschaft individuell neu. In einem der begehrtesten Wohngebiete im Norden Halles entstanden mit dem symbolischen Spatenstich am 29. September 2008 sechs moderne Niedrigenergiehäuser in bogenartiger Anlage, die Wohnanlage BUSCH-BOGEN in der Wilhelm-Busch-Straße 45, 47, 49, 51, 53 und Klopstockstraße 106. Hochwertige Wohnungen, barrierefrei, behindertenfreundlich, mit offenem Küchen- und Essbereich, großer ebenerdiger Terrasse im Erdgeschoss, Balkon im Ober- und Dachterrassen im Dachgeschoss und mit wegweisender Energietechnik. Investitionssumme: rund 2,5 Mio. €.

Unser BUSCH-BOGEN

In Halles beliebter Wohnsiedlung „Frohe Zukunft“ stehen auf der 3.700 m² großen Wohnanlage seit 2009 sechs Niedrigenergiehäuser mit exklusivem Ambiente. Die lichtdurchfluteten Wohnungen mit großem Bad, Terrasse oder Balkon sind im Erdgeschoss komplett barrierefrei. Der kleine Garten direkt am Haus und der Carport inklusive Abstellraum bieten weiteren Wohnkomfort. Dank der modernen Niedrigenergiebauweise erwarten Sie geringere Nebenkosten und die gute Nahverkehrs- und Versorgungsanbindung rundet unser Wohnangebot perfekt ab. Aktuell sind alle Wohnungen vergeben.

    Logo BUSCH-BOGEN © FZWG
    Logo BUSCH-BOGEN © FZWG
     

    Wohn- und Spargeschäft
    Große Steinstraße 8 | 06108 Halle (Saale)

    E-Mail:
    kundenservice@frohe-zukunft.de


    Service-Telefon:
    (0345) 53 00 - 181


    Service-Telefax:
    (0345) 53 00 - 192


    Unsere Öffnungszeiten:

    Montag bis Donnerstag von 09.30 bis 18.00 Uhr, 
    Freitag von 09.30 bis 16.00 Uhr und nach individueller Terminvereinbarung!


    Anfahrt:

    Tram Alle Linien Richtung Markt
    Ausstieg Marktplatz/Joliot-Curie-Platz

    Route planen


    Parkmöglichkeiten:
    Vor dem Eingang unseres Wohn- und Spargeschäftes befindet sich ein Behinderten-Parkplatz. Weiterhin können Sie anliegende Parkhäuser (z.B. am Hansering oder am Opernhaus) nutzen.