BARRIEREFREIHEIT

Servicewohnung | Rigaerstraße 7

4-fach flexibel & barrierefrei! Mit dieser Servicewohnung erweitern wir unser bestehendes Angebot der Wohnraumberatung. Diese barrierefreie und altersgerechte Musterwohnung zeigt Ihnen beispielhaft auf, wie wir durch bauliche Veränderungen und Hilfsmittel, Ihrem Wunsch nach einem lebenslangen und möglichst selbstständigen Wohnen in den eigenen vier Wänden nachkommen können. Unter Hilfsmitteln können Sie sich nichts vorstellen? Dann schauen Sie einfach in unseren Hilfsmittel-Katalog.

Großzügiger Essbereich | rollstuhlgerecht
Großzügiger Essbereich | rollstuhlgerecht
Wohnzimmer | Servicewohnung © FZWG
Wohnzimmer | Servicewohnung © FZWG
Barrierefreies Badezimmer mit Dusche © FZWG
Barrierefreies Badezimmer mit Dusche © FZWG

Die baulichen Vereinbarungen in unserer Genossenschaft beinhalten z. B.:

  • Modernisierungsmaßnahmen, wie den Umbau des Badezimmers,
  • die technische Erweiterung der Telefonanlage,
  • Verlegearbeiten von Laminat sowie
  • die Erneuerung der Wohnungstür innerhalb Ihrer Wohnung.

Stellen Sie bitte vorher einen Antrag. Diesen prüfen wir dann schnellstmöglich. Diese Vereinbarung schließen wir ergänzend zum Nutzungsvertrag ab. In der Regel führt unsere FROHE ZUKUNFT Service GmbH oder entsprechende Fachbetriebe die Arbeiten durch.

Wir bieten Ihnen eine breite Palette von Modernisierungsmaßnahmen. Sie reicht vom Einbau einer Fußbodenheizung über den Einsatz altersgerechter Küchen- und Badeinrichtung, Fliesen in zahlreichen Mustern, Maler- und Fußbodenverlegearbeiten bis hin zur einbruchshemmenden Wohnungseingangstür. Möchten Sie z. B. Ihr Bad verschönern, aber haben noch keine konkreten Vorstellungen? Sprechen Sie Ihre/n zuständige/n Mitgliederbetreuer/in an. Wir beraten Sie gern.

Busch-Bogen | Wilhelm-Busch-Straße & Klopstockstraße

In einem der begehrtesten Wohngebiete im Norden Halles entstanden mit dem symbolischen Spatenstich am 29. September 2008 sechs moderne Niedrigenergiehäuser in bogenartiger Anlage. Die 3.700 m² große Wohnanlage BUSCH-BOGEN finden Sie in der Wilhelm-Busch-Straße 45, 47, 49, 51, 53 und der Klopstockstraße 106. 

Die lichtdurchfluteten Wohnungen mit großem Bad, Terrasse oder Balkon sind im Erdgeschoss komplett barrierefrei. Der kleine Garten direkt am Haus und der Carport inklusive Abstellraum bieten unseren Bewohnern weiteren Wohnkomfort. Dank der modernen Niedrigenergiebauweise erwarten sie geringere Nebenkosten. Die nächste Straßenbahnhaltestelle liegt nicht weit entfernt, bei Einkaufsmöglichkeiten ist es ähnlich. Wir investierten für dieses Neubauprojekt rund 2,5 Mio. €.

Unser BUSCH-BOGEN © FZWG
Unser BUSCH-BOGEN © FZWG
Eine der Wohnungen im BUSCH-BOGEN!
Eine der Wohnungen im BUSCH-BOGEN!

Der erste Bauplatz: Frohe Zukunft 10 – 14 und 16

Es war den AWG-Mitgliedern sicherlich ein gutes Omen, als sie im November 1954 durch die Stadt Halle (Saale) den Bauplatz im nördlichen Stadtteil „Frohe Zukunft“ und in der Straße gleichen Namens am Ende der Straßenbahnlinie entlang der Dessauer Straße zugewiesen bekamen. Der Brief vom Rat der Stadt Halle (S.), Abteilung Aufbau/Sachgebiet Architektur, vom 3. Februar 1955 belegt: „...daß städtebaulich gegen die Inanspruchnahme des Geländesan der Südseite der Straße Frohe Zukunft/Ecke Krokusweg zur Errichtung von Geschossbauten für ihre AWG keine Bedenken bestehen.“ Die Größe des Baugrundstücks, Flur 8, Flurstück 1285/34, betrug 2.240 Quadratmeter, die zur Bebauungvorgesehene Fläche 530 Quadratmeter.

Die ersten 16 Wohnungen mit der Adresse Frohe Zukunft 10 – 14 sollten hier bis 1955 entstehen. In ihrer ersten Vollversammlung am 11. Dezember 1954 wurde dieser erste Bauabschnitt beschlossen. „Diskussionen über den Ausstattungsgrad der Wohnungen wurden geführt, Festlegungen, welche heute noch Gültigkeit haben könnten.“ Im Weiteren legte man die zu leistenden Arbeitsstunden fest: Mindestens 450 solltenes zunächst sein, die ein jedes Mitglied zuerbringen hatte, ehe ihm eine Wohnungzugewiesen werden würde.

Sie wollen mehr aus der Chronik unserer Genossenschaft erfahren?

HIER lesen Sie weitere interessante Zeitzeugenberichte.

Haus Inselblick | Kattowitzer Straße 4

Unser Haus Inselblick befindet sich in der Südstadt von Halle (Saale). Die nahegelegene Straßenbahnhaltestelle Diesterwegstraße bringt Sie schnell in die Innenstadt. Auch Einkaufsmöglichkeiten, Sparkasse und Ärzte finden Sie in unmittelbarer Nähe. Im gegenüberliegenden Naherholungsgebiet Saaleaue-Rabeninsel können Sie bei ausgiebigen Spaziergängen die Natur erkunden.

Das im Jahr 2002 umfangreich sanierte Mittelganghaus verfügt über insgesamt 48 barrierefreie 1- oder 2-Raumwohnungen. Jede Wohnung erreichen Sie bequem und stufenfrei über den Fahrstuhl.

Unser Kooperationspartner medimobil bietet zudem eine Reihe von Grundleistungen in den Bereichen Betreuung und Unterstützung im Alltag. Nach Ihrem individuellen Bedarf können Sie die Angebote und Dienstleistungen in Anspruch nehmen. Zusätzlich schufen wir durch den Inselbalkon einen Ort der Ruhe und Entspannung.

Kattowitzer Straße 4 © FZWG
Kattowitzer Straße 4 © FZWG
Am 29.06.2011 wurde der Inselbalkon eingeweiht
Am 29.06.2011 wurde der Inselbalkon eingeweiht

Hausgemeinschaft mit Atmosphäre

„Als damaliger Universitätsangehöriger trat ich im Mai 1959 in die Arbeiterwohnungsbaugenossenschaft der Martin-Luther-Universität mit der Mitgliedsnummer 283 ein. Nach Erfüllung aller Leistungen (2.400 Mark Genossenschaftsanteile für eine 2-2½-Zimmer-Wohnung und 450 Arbeitsstunden) erhielt ich nach drei Jahren Mitgliedschaft 1962 die Zuweisung für eine Wohnung im Block 34b in der Südstadt – postalisch Paul-Suhr-Straße 70, 3. Etage rechts. Im September 1962 zog ich mit meiner Frau und meinem 3-jährigen Sohn in unser neues Zuhause ein. Auch wenn das Umfeld noch nicht gestaltet war – unbefestigte Fußwege, Trockenplätze usw. – konnten wir den Komfort genießen: Ein Bad mit Innentoilette und Wanne, große, helle Fenster, und den Tag mit Frühstück und Kaffee auf dem Balkon beginnen. Dazu kam noch der weite Ausblick über Gärten, Wiesen, Felder und den Ort Beesen bis zum Buna-Werk.


Auf der Balkonseite unseres Hauses führte ein verbreiterter Feldweg vorbei, die spätere Murmansker Straße, die, als wir einzogen, noch nicht ausgebaut war. Beim Verlassen des Hauses war festes Schuhwerk angesagt.Wir wohnten damals am Stadtrand. Nach Süden und Richtung Westen über den ‚Eierweg‘ hinaus bis Wörmlitz/Böllberg war nur unbebautes Land: Schrebergärten, Baumschulen und Ländereien von Agrarbetrieben. Anfangsgab es auch keine Verkehrsanbindungen – die nächste Haltestelle war erst Ecke Vogelweide/Elsa-Brändström-Straße. Das bedeutete über 1 Kilometer Fußmarsch. Monate später und Schritt für Schritt verbesserte sich die Lage. Die Paul-Suhr-Straße wurde weiter nach Süden, die Murmansker Straße bis zur Elsa-Brändström-Straße ausgebaut."

Sie wollen mehr aus der Chronik unserer Genossenschaft erfahren?

HIER lesen Sie weitere interessante Zeitzeugenberichte.

WINOVA Servicewohnen | Blücherstraße & Yorckstraße

Das WINOVA Servicewohnen – eine Wohnform, die insbesondere älteren Menschen die Möglichkeit gibt in ihren eigenen vier Wänden zu wohnen und die Vorzüge der Betreuung nach individuellem Bedarf in Anspruch zu nehmen - erweitert das Portfolio unserer Wohnungsgenossenschaft um dringend benötigten seniorengerechten Wohnraum. Es entstanden in 3-geschossigen Gebäuden mit Staffelgeschoss barrierearme bzw. barrierefreie Zwei- und Drei-Raum-Wohnungen (davon 8 rollstuhlgerecht) alle mit Balkon oder Terrasse bzw. Dachterrasse, die über einen Aufzug erschlossen werden. 

Bei diesem Neubauprojekt in Heide-Süd sind so in der Blücherstraße 39 / 41 und Yorckstraße 3 für unsere Nutzer 71 barrierearme Wohnungen, vornehmlich für Senioren zu unserem Wohnangebot hinzugekommen. Unsere neuen seniorengerechten Wohnungen wurden zum 1. Mai 2016 an die neuen Nutzer übergeben.

Die ersten neuen Bewohner bezogen bereits ihr neues Zuhause © FZWG
Die ersten neuen Bewohner bezogen bereits ihr neues Zuhause © FZWG
Unser WINOVA Servicewohnen in Heide-Süd © FZWG
Unser WINOVA Servicewohnen in Heide-Süd © FZWG
Unser WINOVA Servicewohnen in Heide-Süd verfügt über eine elektrische Schließanlage © FZWG
Unser WINOVA Servicewohnen in Heide-Süd verfügt über eine elektrische Schließanlage © FZWG

Was lange währt, wird endlich gut. WINOVA, unser Neubauvorhaben in Halles jüngstem und grünstem Stadtteil nah der historischen Altstadt, war eines jener Projekte, die wir bereits zu Beginn des Jahrzehnts „auf dem Zettel“ hatten. Drei Stadtvillen und ein dreigeschossiges Mehrfamilienhaus wollten wir ursprünglich am Weinbergcampus bauen. Insgesamt 78 Wohnungen standen dabei unter dem Gedanken des Servicewohnens, darunter Seniorenwohngemeinschaften und eine Begegnungsstätte. Für beide Objekte reichten wir 2010 der Bauantrag ein, jedoch genehmigte die Stadt Halle nicht.

Nach vielen Abstimmungen und der Überarbeitung des Gesamtkonzepts durch unser Architekturbüro agn entstanden bis 2016 zwei dreigeschossige Mehrfamilienhäuser zzgl. Staffelgeschoss. In der Blücherstraße sowie in der Yorkstraße/Granatweg befinden sich seit jeher 71 barrierearme Wohnungen, insbesondere für Senioren.

Mitte Juli 2014 wurde uns die Baugenehmigung erteilt, im vierten Quartal 2014 begannen wir mit dem Bau. Auch auf dem Heinrich-Lammasch-Platz ergänzen seit dem Jahr 2017 34 Wohnungen nah dem Naherholungsgebiet Dölauer Heide das Angebot unserer Genossenschaft. Für alle Bewohner ein riesen Plus: die gute Verkehrsanbindung, viele Einkaufsmöglichkeiten und ein Ärztehaus in unmittelbarer Nähe.

Sie wollen mehr aus der Chronik unserer Genossenschaft erfahren?

HIER lesen Sie weitere interessante Zeitzeugenberichte.

 

Wohnfinder

Ihr neues Zuhause in Halle

Wohn- und Spargeschäft
Große Steinstraße 8 | 06108 Halle (Saale)

E-Mail:
kundenservice@frohe-zukunft.de


Service-Telefon:
(0345) 53 00 - 181


Service-Telefax:
(0345) 53 00 - 192


Unsere Öffnungszeiten:

Mo - Do 09.30 – 18.00 Uhr
Fr 09.30 – 16.00 Uhr
Sa 09.30 – 14.00 Uhr

Anfahrt:

Tram Alle Linien Richtung Markt
Ausstieg Marktplatz/Joliot-Curie-Platz

Route planen


Parkmöglichkeiten:
Vor dem Eingang unseres Wohn- und Spargeschäftes befindet sich ein Behinderten-Parkplatz. Weiterhin können Sie anliegende Parkhäuser (z.B. am Hansering oder am Opernhaus) nutzen.