Genossenschaft |
30.01.2014

4. Zeitzeugenbericht

Bilder erzählen eine Geschichte...

... in unserem 4. Zeitzeugenbericht berichtet Günther Lange aus der Fischer-von-Erlach-Straße 16 (Mitglied seit 1959 in unserer Genossenschaft) und stellte uns freundlicherweise die Bilder in der Galerie mit folgenden Worten für unsere Chronik zur Verfügung...

Hier entsteht das neue Heim der Familie Lange
Hier entsteht das neue Heim der Familie Lange
Die Wohnung der Familie Lange 1959 im Rohbau (3. Etage)
Die Wohnung der Familie Lange 1959 im Rohbau (3. Etage)
Der Rohbau in der Fischer-von-Erlach-Straße 16
Der Rohbau in der Fischer-von-Erlach-Straße 16

"Mit der Gründung der Arbeiter-Wohnungsbau-Genossenschaft an der Martin-Luther-Universität Halle im März 1957 bewarben wir uns um eine der zukünftigen Wohnungen. Es sollten 3- und 5-Raum-Wohnungen gebaut werden. Bevor die Baumaßnahmen begannen, wurden bei einer Bewerber-Versammlung die Wohnungen der ersten Blöcke ausgelost! Für die größeren Wohnungen gab es mehr Bewerber als Wohneinheiten. So erlosten wir eine 3-Raum-Wohnung im 2.Block, 3. Etage, Hausnummer 16.

Mit der Bewerbung ergaben sich für uns auch Verpflichtungen, wie 360 Arbeits-(Aufbau)stunden und die Zahlung von 2.100,00 Mark der DDR als Anteile. Die Aufbaustunden mussten an Objekten der AWG abgeleistet werden und so haben wir alle Stunden an unseren (den ersten beiden) Blöcken gearbeitet. Im Einzelnen fielen folgende Arbeiten an:

  • Erdarbeiten: Ausschachten des Fundaments und Abtransport der Erdmassen (Hierbei haben uns meine Kollegen mit einem Arbeitseinsatz kräftig geholfen.),
  • Steine aus den Abrisshäusern vom Putz befreien,
  • Hilfsarbeiten beim Einsetzen von Fenstern und Türen und beim Einbau von elektrischen Leitungen (Schlenze stemmen u.a.)

Bei diesen Arbeiten lernten wir schon unsere zukünftigen Nachbarn, wie Herrn Kersten kennen, der als Elektromeister für die gesamte Installation der elektrischen Anlage verantwortlich war. Mit Familie Bartmuß entwickelte sich eine Freundschaft die nicht nur nachbarschaftliche Beziehungen zur Folge hatte - wir haben in den Jahren darauf auch einige Urlaubsreisen gemeinsam verbracht.

Wir können also, alles in allem mit Recht sagen: beim Bau unserer Häuser und Wohnungen haben wir aktiv mitgewirkt!"

Die Akteure auf dem Bau anfang der 60er Jahre
Die Akteure auf dem Bau anfang der 60er Jahre
Herr Lange saniert 1999 teilweise sein Bad selbst
Herr Lange saniert 1999 teilweise sein Bad selbst
Die Fischer-von-Erlach-Straße 16
Die Fischer-von-Erlach-Straße 16

Erzählen Sie uns Ihre Geschichte.

Unterstützen Sie uns mit Material und Geschichten aller Art. Willkommen sind uns alle Beiträge, auch aus der jüngsten Vergangenheit.

Erzählen Sie uns Ihre Erlebnisse und Erfahrungen. Egal ob Sie unserer Genossenschaft schon seit fast 60 Jahren oder erst seit ein paar Wochen die Treue halten. Gemeinsam mit einer Journalistin und tv:halle führen wir mit Ihnen ein Interview durch, welches Bestandteil der Chronik wird.

Kontaktieren Sie uns!

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

marketing@frohe-zukunft.de
(0345) 53 00 – 156
 

Große Steinstraße 8 | 06108 Halle (Saale)

Vereinbaren Sie bitte stets vorab Ihren Beratungstermin hier online über unseren Terminbuchungskalender

Sehr gern können Sie uns eine E-Mail schreiben:


Service-Telefon:
(0345) 53 00 - 181


 Unsere Service-Telefon Zeiten:

Montag 09.00 - 16.00 Uhr
Dienstag 09.00 - 16.00 Uhr
Mittwoch 09.00 - 16.00 Uhr
Donnerstag 09.00 - 16.00 Uhr
Freitag 09.00 - 13.00 Uhr

Persönliche Termine sind nur nach individueller Vereinbarung möglich!

Anfahrt:

Tram Alle Linien Richtung Markt
Ausstieg Marktplatz/Joliot-Curie-Platz

Parken:

Vor dem Eingang unseres Wohn- und Spargeschäftes befindet sich ein Behinderten-Parkplatz. Weiterhin können Sie anliegende Parkmöglichkeiten (z. B. am Hansering, Ritter- oder Opernhaus) nutzen.

Diese Wohnform gibt insbesondere älteren Menschen die Möglichkeit, in ihren eigenen vier Wänden zu wohnen und die Vorzüge der individuellen Betreuung in Anspruch zu nehmen. Zusätzlich erweitert es das Portfolio unserer Wohnungsgenossenschaft um dringend benötigten seniorengerechten Wohnraum.

Informieren Sie sich hier!


Werden Sie Nachbarschaftshelfer!

Unterstützten Sie pflegebedürftige Menschen bei Dingen des alltäglichen Lebens und bei der Bewältigung von Alltagsherausforderungen und ermöglichen Sie ihnen somit, möglichst lange am sozialen Leben teilzunehmen und in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben zu können. Registrieren Sie sich einfach bei Ihrem zuständigen regionalen Servicepunkt Nachbarschaftshilfe oder bei der Landeskoordinierungsstelle Nachbarschaftshilfe.

Mehr dazu!


in.kontakt – eine App für pflegende Angehörige

Pflegende Angehörige fühlen sich in der Pflege oft allein gelassen und isoliert. Aus diesem Grund hat der Bundesverband wir pflegen e.V. die App in.kontakt entwickelt. Die App ermöglicht pflegenden Angehörigen und Selbsthilfegruppen einen Austausch im geschützten Netzwerk, um sich zu informieren und gegenseitig zu unterstützen: zu jeder Zeit, an jedem Ort, zu jeder Frage - datengeschützt. 

Mehr dazu!


Sanitär | Elektro | Schlosserei | Schlüsseldienst

Im HAVARIE-Fall steht Ihnen 24-Stunden (Montag bis Sonntag sowie an Feiertagen) unser HAVARIE-Notruf zur Verfügung.

(0345) 53 00 - 199

Meine FZWG - gibt es auch als App!

Sie haben Störungen bei Ihrem Festnetz-, TV- oder Internetanschluss? Dann kontaktieren Sie bitte Ihren Kabelnetzbetreiber PŸUR unter:

STÖRUNGSHOTLINE: (030) 25 777 777

Für Ihre Hinweise sind wir jederzeit offen! Dafür können Sie auch folgende Wege nutzen:

Nachricht erfassen per: 
Meine FZWG Serviceportal

oder E-Mail schreiben:
mein.tipp@frohe-zukunft.de

"Die FROHE ZUKUNFT Wohnungsgenossenschaft eG bietet eine Ausbildung auf hohem Niveau an und erbringt im Rahmen der Ausbildung herausragende Leistungen, die über dem allgemeinen Standard liegen." - Arbeitgeberverband der Deutschen Immobilienwirtschaft e.V.