Service |
29.08.2016 07:00 Uhr

Mitglieder kommen zu Wort

Im Gespräch mit Christina Hummel

Unsere Mitglieder kommen zu Wort! Im Interview mit Christina Hummel erfuhren wir von der sympathischen Seniorin was für sie genossenschaftlicher Service bedeutet und sie sich für die Zukunft in ihrem zu Hause wünscht.

Im Gespräch mit Christina Hummel © FZWG
Im Gespräch mit Christina Hummel © FZWG
Ein Dankeschön an Christina Hummel für das herzliche Interview © FZWG
Ein Dankeschön an Christina Hummel für das herzliche Interview © FZWG
Im Gespräch mit Christina Hummel © FZWG
Im Gespräch mit Christina Hummel © FZWG

Frau Hummel, wie sind Sie eigentlich auf unsere Thementage in der Servicewohnung gekommen?

Ich habe die Ausgabe 1 gelesen und war sehr erfreut, dass meine WG sowas überhaupt anbietet.

Wie lange sind Sie bereits Mitglied in unserer Genossenschaft?

Noch zu DDR-Zeiten, 1987, sind wir beide, mein Mann und ich, in die WG eingetreten. Nach der Wende war zunächst nur mein Mann und seit 2012 wieder ich offizielles Mitglied. Er hat damals die Stündchen gemacht und wir wohnten auf der Silberhöhe. Leider hatte er mit körperlichen Einschränkungen zu kämpfen und so mussten wir in die Südstadt ziehen. Nach dem Tod meines Mannes zog ich eine Etage runter. Meine Nachbarn haben mich in den schweren Zeiten begleitet und dafür bin ich ihnen mehr als dankbar. Schon damals haben wir uns frühzeitig mit dem Thema „Älter werden“ auseinander gesetzt.
Nach 1990 gab es natürlich auch schon „Service“ in der Genossenschaft, das fing dann bei Leistungen wie  z.B. Fenster putzen an und ging bis zum Einkauf.

Was erwarten Sie von genossenschaftlichen Serviceangeboten im Bereich Gesundheit?

Am Herzen liegt mir, einen Ansprechpartner für alle Sorgen und Nöte zu haben, der auch außerhalb der WG zu erreichen ist, vielleicht ähnlich einer offiziellen Stelle. Was ich aber sagen möchte, mein Hausmeister Herr Zeug hat mir sehr z. B. beim Einbau des Hausnotrufes geholfen. Ich stelle jedoch sehr oft fest: die wenigsten informieren sich im Vorfeld, oder erst dann wenn es nötig wird. Klar, ein Leben ohne Umbaustress der Wohnung wünschen sich alle – aber irgendwann ist jeder auf Hilfe anderer angewiesen!

Unsere Hausmeister bieten Ihnen auch eine Urlaubsbetreuung © FZWG
Unsere Hausmeister bieten Ihnen auch eine Urlaubsbetreuung © FZWG
Testen Sie barrierearme Umbaumöglichkeiten in unserer Servicewohnung Rigaer Straße 7 © FZWG
Testen Sie barrierearme Umbaumöglichkeiten in unserer Servicewohnung Rigaer Straße 7 © FZWG

Leider mussten wir auf Grund der geringen Resonanz den letzten Termin absagen. Woran, glauben Sie, liegt das?

„Ich bin ja nicht krank oder ich brauch das jetzt nicht!“ – Das denken doch leider noch viele... Vielleicht waren die Themen auch zu sehr auf Krankheiten bezogen und die sind ja meistens noch weit entfernt. Ich zum Beispiel interessiere mich sehr dafür, was an Möglichkeiten besteht um meinen Alltag schon noch einfacher zu machen. Es gibt ja heute nichts, was es nicht gibt, Langfristigkeit ist dabei doch für uns alle das A und O! Viele haben auch Angst vor Dingen, die sie nicht verstehen… ich bin offen für technische Dinge. Ich will mich doch nicht vor meinen Enkeln blamieren, wenn sie mir eine WhatsApp schicken und ich denken würde, es sei was zu essen, können Sie sich das vorstellen? [lacht]

Was erhoffen Sie sich von der Zukunft in Ihrem direkten Wohnumfeld, Ihrer Wohnung bzw. in unserer Genossenschaft?

Mich würde mal interessieren, wer als Vertreter für mich zuständig ist, wie kann ich mit ihnen in Kontakt kommen? Diese Verbindung fehlt mir leider noch. Gerne würde ich öfter Dinge in lockerer Atmosphäre besprechen. Auch die Beiräte z.B. sollen für uns greifbarer werden und Sachen voran bringen. Es wäre auch schön wenn die Menschen vielleicht wieder zueinander finden. Ich wohne ja in der Südstadt und wünsche mir an manchen Stellen, Möglichkeiten für Senioren um sich zu begegnen. Auch die Sicherheit in meiner Wohnung ist bei mir und meinen Nachbarn ein großes Thema – welche Möglichkeiten gibt es denn den Balkon Parterre abzusichern? Leider sind Menschen in den letzten  Jahren auch immer misstrauischer geworden. Der Begriff „Genossenschaft“ ist  in den Köpfen nicht mehr so verankert wie früher.
40 Jahre wurden nach der Wende ad acta gelegt und viele von uns fühlen sich so, als hätten sie persönlich versagt. Aber von Vergangenheitsduseligkeit und Glorifizierung halte ich persönlich nicht viel, das können Sie mir glauben!

Wie könnten wir Ihrer Meinung nach unsere Mitglieder besser informieren?

Da fängt es  schon an: die meisten Leute nehmen die bunten Blätter in ihrem Briefkasten nicht so wahr oder beachten Sie leider nicht immer. Vielleicht könnte der zuständige Hausmeister sein Wissen durch Gespräche mit den Mitgliedern über erforderliche Hilfen an die entsprechenden Bereiche in der Genossenschaft vermitteln. So können die, die die Informationen brauchen auch diese direkt in den Briefkasten bekommen, oder?

Unsere neue Ausgabe ZU HAUSE 03-2016 © FZWG
Unsere neue Ausgabe ZU HAUSE 03-2016 © FZWG
Welcome to your cooperative in Halle (Saale) © FZWG
Welcome to your cooperative in Halle (Saale) © FZWG

Möchten Sie unseren Lesern noch etwas mit auf den Weg geben?

Warum sind wir oft so unzufrieden, wenn es uns doch eigentlich gut geht? Ich werde immer wieder dran bleiben – sie wissen doch: steter Tropfen höhlt den Stein. [lacht] Vielleicht kann der eine oder andere mehr Interesse den Angeboten der FZWG entgegenbringen. Meine Genossenschaft muss nicht immer an allen Stellen da sein, doch es beruhigt mich ungemein, dass z. B. mein Hausmeister Herr Zeug immer greifbar ist!


Wir bedanken uns bei Frau Hummel für das humorvolle und ehrliche Interview und wünschen uns für sie, dass sie auch weiterhin ein zufriedenes Mitglied unserer Genossenschaft bleibt! Auch Sie wollen etwas über die Erfahrung mit unserer Genossenschaft erzählen und mit uns ins Gespräch kommen? Dann melden Sie sich einfach bei unserem Team Marketing!

E-Mail: marketing@frohe-zukunft.de
Telefon: (0345) 53 00 - 146
 

Große Steinstraße 8 | 06108 Halle (Saale)


Service-Telefon:
(0345) 53 00 - 181


Unsere Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag von 09.30 bis 18.00 Uhr, 
Freitag von 09.30 bis 16.00 Uhr und nach individueller Terminvereinbarung!


Mögliche Zahlarten:

Wir bieten Ihnen folgende Möglichkeiten zum Bezahlen Ihrer Nutzungsgebühren und/oder Genossenschaftsanteile: gern schließen wir ein SEPA-Lastschriftmandat ab oder Sie zahlen bequem mit Ihrer EC-Karte direkt in unserem Wohn- und Spargeschäft.


Anfahrt:

Tram Alle Linien Richtung Markt
Ausstieg Marktplatz/Joliot-Curie-Platz

Parkmöglichkeiten:

Vor dem Eingang unseres Wohn- und Spargeschäftes befindet sich ein Behinderten-Parkplatz. Weiterhin können Sie anliegende Parkhäuser (z. B. am Hansering oder am Opernhaus) nutzen.

Meine FZWG - gibt es auch als App!

Baustellenkalender Stadtwerke Halle (Saale)

Alle aktuellen Infos zu Baustellen und Projekten der Stadt Halle (Saale) finden Sie hier:

Stadtwerke Halle/Baustellenkalender

Sie haben Störungen bei Ihrem Festnetz-, TV- oder Internetanschluss? Dann kontaktieren bitte Ihren Kabelnetzbetreiber PŸUR unter:

STÖRUNGSHOTLINE: (030) 25 777 777

+++ WIR SUCHEN SIE! +++
Aktuelle Angebote finden Sie HIER!

Wir sind ein ausgezeichnetes Unternehmen der Initiative ServiceQualität und haben uns dazu verpflichtet, Ihnen hochwertige Dienstleistungen anzubieten. Daher lassen wir unser Angebot von unabhängigen Prüfern kontrollieren.
Bewerten Sie uns bzw. teilen Sie uns Lob oder Kritik mit! 

Unsere ZUFRIEDENHEITSUMFRAGE